.

Recent debates, among music critics and on music blogs, between “rockists” and “popists” are ultimately sterile, because both sides fail to take sufficient account of our curent culture of niche marketing, “long tails,” customization, and “crowdsourcing,” not to mention that the advertising and commercial strategies initially deployed on a massive scale by figures like the Beatles and Jackson are now increasingly prevalent on the micro-level. They are no longer just imposed from above; rather, they saturate all our media and all our interactions, oozing up as they do from below. It used to be that you could accuse somebody (as Marcus liked to accuse black artists) of being a bourgeois sellout; but today, everyone without exception is a “bourgeois sellout,” because (in the age of “human capital” and self-entrepreneurship) being such is a minimum requirement for mere survival. Today, this is a structural condition of social existence, rather than a matter of personal integrity or choice.

Advertisements

Murder to dissect

Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich auf dieses Blog schon mal hingewiesen habe. “Norman Strike” stellt zum 25. Jubiläum des Miners’ Strike sein Tagebuch aus dieser Zeit ins Netz. Er selbst hat ein Jahr lang als Streikposten durchgehalten. Häufig sind die Einträge erwartungsgemäß banal, die Schilderung der working-class communities ist dennoch beeindruckend. Egal, was man jetzt von Kohle als Energieträger halten mag. Heute beschreibt er die Battle of Orgreave:

We eventually made our way back down the field but I met Gary Marshall and he told me our coaches were going and we had to leave. I couldn’t believe it! We couldn’t leave now and desert the battle. We made our way back up the field and met Tommy Wilson. He had been badly clubbed while he was trying to help an injured picket and was in a lot of pain. I advised him to get to hospital and have his injuries looked at. We reached the bridge and found most of our lads talking to Scargill. They had told him about us being ordered to leave and Arthur was furious and told us to stay to fight back. He complained bitterly about the waste of union funds to send us down for the day instead of for a whole week. He also said that if necessary he would pay for our transport himself. We all voted to stay because none of us wanted to go anyway, not without having another go at the pigs. We wanted revenge!’

Da fällt mir noch eine kleine Anekdote ein. Ich war vor einiger Zeit auf einem Vortrag über Jeremy Dellers Reenactment, wo eine postdoktorierende Akademikerin über “Wunden, die da aufgearbeitet würden” sprach. Irgendwie putzig verharmlosend, oder?

Less than sublime, but so much fun

Omar Souleyman tourt gerade erfolgreich durch Europa, so. z.B. auf dem Sonar Festival. Am Dienstag war er in Köln, als Teil einer Tour von Sublime Frequencies zusammen mit Group Doueh. Klar, Sublime Frequencies’ Praxis, in ein Land zu fahren, willkürlich Radioaufnahmen zu machen und diese dann als CD zu verkaufen, ist ein wenig zweifelhaft, aber ich kenne die genaueren Modalitäten der Lizensierung nicht, von daher sei das Thema hier beendet. Interessant ist die Rezeption dieser Musik. “Abgefahren” und ähnliche Ausdrücke beherrschen die Gespräche in der Umbauphase, was dann wohl eher bedeutet, dass man eigentlich keine Ahnung hat. Da war es besonders nett, wie die anwesende syrische Community reagierte. Beim zweiten Stück flogen die Arme in die Luft, es wurde getanzt, Bärte und skinny Jeans verzogen sich an den Rand. Und auch C. klatschte begeistert mit. Leider ging dann auch schon der Zug zurück.

.

What one should add here, moving beyond Kant, is that there are social groups which, on account of their lack of a determinate place in the ‘private’ order of social hierarchy, stand directly for universality: they are what Jacques Rancière calls the ‘part of no part’ of the social body. All truly emancipatory politics is generated by the short-circuit between the universality of the public use of reason and the universality of the ‘part of no part’. This was already the communist dream of the young Marx—to bring together the universality of philosophy with the universality of the proletariat. From Ancient Greece, we have a name for the intrusion of the excluded into the socio-political space: democracy.

.

Im Botta-Bau blendete mich die Sonne//Die Fahrradwegführung am Dortmunder Hauptbahnhof ist ein tolles Labyrinth, aber es gibt keine Plattform, von der man sie kurz fotografieren könnte//Ein Scooter mit Union Jack steht nebem dem Parkplatz meines Fahrrads//Das Wort “Leseecke” finde ich toll, ich habe dennoch jetzt eine Schreibalkove//Wenn man unhöflich ein Gespräch zu Ende bringen möchte, sagt man “Period” anstatt “Full Stop”.

.

Ein kurzer Gedanke zur neuen Tortoise-CD. (Jaja, die Dirty Projectors ist super!) Was mir aber bei McEntire und Crew auffällt: Je wuchtiger und stärker sie nach Stadion klingen, desto klarer tritt bei der Produktion auf, dass sie im Studio entstanden ist. Die Gitarren sind quantisiert, das Schlagzeug wird durch eine rückwärts abgespielte Snare ergänzt – eigentlich fehlt nur noch Autotune.