Lärmen nach Zahlen

Ziemlich viele Zeichen für eine Band, deren neuer Output mal wieder berechenbar vor sich hinlärmt. Das kommt zumindest mir in den Sinn, wenn ich die neue Sonic Youth höre. Und dabei bin ich nicht allein.

Die meisten Journalisten hatten nie einen Einblick in die Welt, die uns tatsächlich ausmachte. Sie beschrieben uns als Rockband und dramatisierten die typischen Ambitionen, die sich aus solchen Bands herauslesen lassen. Was das angeht, empfand ich uns aber immer als langweilig. Ich fand Sonic Youth immer nur interessant als Beziehungspartner all der Künstler um uns herum, wie es die Ausstellung zeigt.

So zumindest Kim Gordon im Gespräch mit Christian und Hanno. Was gleich ein ganz anderes Licht auf die musikalisch vollkommen enttäuschende Periode mit Jim O’Rourke am Bass wirft. O’Rourkes elaboriertes Bezugssystem konnte sich innerhalb von Sonic Youth nie so richtig entfalten, vielleicht weil es den Grat, auf dem Sonic Youth wandeln – zu den Musikern wie ein Künstlern, zu den Künstlern wie ein Noiserocker sprechen- unterspült hätte, und die musikalische Ideenlosigkeit von SY nicht mehr zu verbergen gewesen wäre. Und ich erinnere mich wieder daran, dass ich noch nie auf einer Kunststudentenparty mit guter Musik gewesen bin. Und an Teenage Fanclub. “She’s gonna get some records by the Status Quo” singen diese und sind auf die gleiche Art langweilig wie vor 18 Jahren. Aber wärmen wenigstens nicht zum wiederholten Male das gleiche leere Transgressionsversprechen auf. Aber vielleicht sind die Zeiten auch so mies, dass die leeren Versprechungen auf einmal wieder ganz reizvoll erscheinen.

2 comments

  1. Ich habe deren Schaffen seit mindestens 10 Jahren aus den Augen verloren (Vorteil daran, kein Journalist zu sein). Auffällig aber, dass im Moment T-Shirts mit den Covermotiven von “Goo” oder “Washing Machine” der letzte Schrei zu sein scheinen – entweder, die werden gerade massenhaft nachproduziert, oder der Flohmarkt-Verwertungszyklus hat gerade diese vergleichsweise frühen Jahre erreicht.

  2. REPLY:
    Dabei ist mir bei meinem letzten Berlin-Besuch aufgefallen, dass alle Jungs wie der junge Dylan ausgesehen haben. Ist aber vielleicht letztendlich dann nur die Winterkollektion gewesen. Ansonsten hast du in den letzten zehn Jahren dann allerdings in Sachen SY auch nix verpasst.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s