.

Er saß in der S-Bahn und fluchte, weil sich ein durchschwitzter Beschäftigter des zweiten Sektors vor ihn gesetzt hatte. Er beschimpfte die Mitreisenden als schwach, als ahnungslos über das Wesen der Ästhetik, als unfähig noch natürlich zu leben. Ich siezte ihn. Danach war er still.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s