Empire and State Building


The money these firms spend buys the socialisation of financial risk. The $700bn the government was looking for was just one of the public costs of its repeated failure to regulate. Even now the lobbying power of the banks has been making itself felt: on Saturday the Democrats watered down their demand that the money earned by executives of companies rescued by the government be capped. Campaign finance is the best investment a corporation can make. You give a million dollars to the right man and reap a billion dollars’ worth of state protection, tax breaks and subsidies. When the same thing happens in Africa we call it corruption.

Advertisements

Turbostaat

Further in this sense we might think of the period of 1945-1979 as being the very cause of the nightmarish restoration of hegemonic capitalist power that occurred 1979-200 (as a buffer zone which repelled genuine revolution all too effectively, prior to the re-assertion of the ultimate status quo). The state acts as a homeostatic function in this sense also, not only to restrain the capacious excesses of Capital unbound, but as a mediating device between capitalism and the dissatisfaction of the populous at large, a homeostatic safety valve, producing ameliorative padding for our political-economic cell like a perfectly functioning machine.

.

Image Hosted by ImageShack.us

Beim Buffet habe man über Adorno geplaudert, stand heute im Lokalblatt. Gut, dass die Deutschen vor 70 Jahren nicht ihren Willen bekommen haben, möchte man hinzufügen. Denn auf meinem MP3-Player läuft gerade der Briefwechsel zwischen Adorno und Benjamin und hält neben Einblicken in die Entstehung von wichtigen Werken Benjamins vor allem Einblicke in eine prekäre Form von Wissensproduktion jenseits von befristeten Verträgen bereit. Benjamin ist verarmt im Exil, kann nur über das Saarland Geld empfangen, während Adorno noch hofft, in England unterzukommen, weil man ihn in Deutschland schon lange nicht mehr am Büffet haben wollte. Da könnte man zwischen zwei Häppchen ja auch mal drüber parlieren.

Who’s the man?


Masculinities abound around me. Ein wenig trotzig schreit der Kleine in Cassavetes’ Gloria “I’m the man. I AM THE MAN” ins Gesicht seiner Lebensretterin. In Mad Men haben das die Männer nicht nötig, so scheint es. Denn die Geschlechterverhältnisse scheinen zementiert, die einzige alleinerziehende Mutter wird recht rüde aus dem Hausfrauenzirkel gekickt und Homosexualität wird nur angedeutet, aber dann doch nicht praktiziert. Eigentlich ist die porträtierte Zeit eine der Interessantesten – der beginnende Postfordismus, der Siegeszug der Psychonanalyse und der Beginn von Counterculture. Und Männer, die schon kurz danach eben nicht mehr wissen, wie sie mit Frauen “under the influence” umgehen sollen. Da bricht so einiges auseinander und das ist soweit ganz reizvoll.